Deutsch-Niedersorbisches Wörterbuch

Hintergrundinformationen zum DNW

Allgemeines

Seit Mitte 2001 wird an der Zweigstelle für niedersorbische Forschungen des Sorbischen Instituts ein neues deutsch-niedersorbisches Wörterbuch erarbeitet. Mit der Drucklegung des Wörterbuchs ist erst in einigen Jahren zu rechnen. Da jedoch ein dringender Bedarf an einem aktiven deutsch-niedersorbischen Wörterbuch besteht, werden die bereits vorliegenden Informationen auf diesen Seiten der Öffentlichkeit vorab zugänglich gemacht. Dabei handelt es sich überwiegend um noch nicht endredigierte Artikel, sodass zur Zeit noch mit Rechtschreibfehlern und anderen Inkonsistenzen zu rechnen ist.

Aus gegebenem Anlass weisen wir hier noch einmal darauf hin, dass es sich bei dieser Online-Version um eine noch nicht endredigierte Vorabveröffentlichung handelt. Eine Bearbeitungszeit von mehr als 10 Jahren für ein derart umfangreiches Wörterbuch ist angesichts des geringen für dieses Projekt verfügbaren Personals und nur unzureichender Vorarbeiten völlig normal. Dass wir uns wegen der in dieser Version notwendigerweise noch vorhandenen Ungenauigkeiten oder Fehler möglicherweise der Kritik aussetzen – normalerweise werden "Arbeitsexemplare" ja nicht veröffentlicht und man gewährt somit keinen Einblick in den lexikographischen Produktionsprozess – haben wir angesichts des großen Bedarfs an einem aktiven deutsch-niedersorbischen Wörterbuch und im Interesse der laufenden Revitalisierungsbemühungen in Kauf genommen. Die Alternative wäre gewesen, die sprachlich aktive und am Erhalt des Niedersorbischen interessierte Öffentlichkeit auf Jahre hin zu vertrösten. Dankenswerterweise erhalten wir von engagierten Nutzern zahlreiche Hinweise auf noch fehlende Wörter, Wortbedeutungen usw., aber auch auf offensichtliche Fehler. Nicht immer können wir auf alle E-Mails antworten, nicht immer finden sich auch Korrekturen sofort im Internet. Es sind derzeit zehntausende von Stichwörtern in Überarbeitung oder liegen bereits in neuer Form vor; aufgrund Personalmangels ist es jedoch zu unserem eigenen Bedauern unmöglich, die Online-Ausgabe stets aktuell zu halten und alle Anmerkungen bzw. Änderungen umgehend einzuarbeiten. Wir bemühen uns aber, sämtliche Hinweise zu beachten.

Ein niedersorbisch-deutsches Wörterbuch liegt bereits vor: Manfred Starosta: Niedersorbisch-deutsches Wörterbuch, Bautzen: Domowina-Verlag 1999, ISBN 3-7420-1096-4

Bearbeitung

Lexikographische Bearbeitung

Manfred Starosta (Leitung), Erwin Hannusch, Hauke Bartels

Computerlexikographische Bearbeitung (alle Versionen)

Hauke Bartels (Leitung), Svetlana Janowitz (Dateneingabe)

Zwischen 2005 und 2010 gab es Unterstützung durch Mitarbeiter(innen) im FSJ Kultur: Jan Schurmann (1.9.2005 bis 31.8.2006), Julia Kupilas (1.9.2006 bis 31.8.2007), Bettina Möbes (1.9.2007 bis 31.8.2008) und Gregor Kliem (1.9.2009 bis 31.8.2010).

Grundlage der lexikographischen Bearbeitung der DNW-Stichwortartikel sind, abgesehen von der muttersprachlichen Kompetenz der beiden Autoren Manfred Starosta und Erwin Hannusch:

  • eine umfangreiche Exzerptsammlung aus niedersorbischen Texten
  • ein elektronisches Textkorpus
  • bis Ende 2008 die Konsultation eines Arbeitskreises weiterer muttersprachlicher Informanten (Annemarie Matschenz, †Wilhelm Lehmann, †Gerat Nagora, Margot Hašcyna)

Lexikographische Bearbeitung der Schulversion

Anja Pohontsch (Leitung), Manfred Starosta, Erwin Hannusch

Literatur zum DNW

Eine ältere Kurzbeschreibung des DNW in niedersorbischer Sprache findet sich in:

  • Bartels, H. & Starosta, M.: Nastawajucy nimsko-dolnoserbski słownik w interneśe. In: Serbska Šula, 3 (2003), S. 65-66

Aktueller, mit Schwerpunkt auf lexikographischen Besonderheiten des DNW, ist ein Aufsatz in englischer Sprache:

  • Bartels, H.: The German-Lower Sorbian Online Dictionary. In: Dykstra, A.; Schoonheim, T. (eds.): Proceedings of the XIV Euralex International Congress (Leeuwarden, 6-10 July 2010). Afûk, Ljouwert: Fryske Akademy 2010, S. 1450-1462.

Zur Grobkonzeption des DNW:

  • Bartels, H. & Starosta, M.: Nowy nimsko-dolnoserbski słownik (DNW). Wó procowanju, pšawy słownik napisaś. In: Rozhlad, 2 (2005) [auf Niedersorbisch]

Nutzerkreis und Umfang

Das DNW richtet sich an einen breiten Nutzerkreis: an die höheren Jahrgänge des niedersorbischen Gymnasiums in Cottbus, an Sorbischlehrer und Studenten der Sorabistik, sowie an alle anderen Personen, die sich für das Niedersorbische interessieren und ihre Kenntnisse in dieser Sprache erweitern möchten.

Geplant war ursprünglich ein Umfang von ca. 20.000 Stichwörtern (Stufe 1) – damals war das DNW noch als Schulwörterbuch konzipiert. Nach der Abtrennung einer gesonderten Schulversion (s.u.) wurde dann zunächst ein Umfang von ca. 40.000 Stichwörtern angestrebt (Stufe 2), der später auf über 60.000 (Stufe 3) erweitert wurde. Mit einem Wörterbuch dieses Umfangs ist der dringende Bedarf nach einem Hilfsmittel für den aktiven Gebrauch des Niedersorbischen zu befriedigen.

Schulwörterbuch (Schulversion)

Auf der Grundlage des DNW wird gleichzeitig ein Schulwörterbuch erarbeitet, das sich sowohl im Umfang als auch im Hinblick auf die Gestaltung einzelner Artikel unterscheidet. Da die Internetversion alle verfügbaren Informationen zum Niedersorbischen – zur Zeit noch ausschließlich mit Niedersorbisch als Zielsprache – zusammenfassend darbieten will, sollte hier auch diese Schulversion integriert werden. Dies erfolgte zunächst probeweise am Beispiel der Lemmastrecken "E" (teilweise: Ebbe bis Eimer) und "O". Zum aktuellen Stand: Eine weitergehende Integration der Schulversion, deren Druckfassung zur Zeit vorbereitet wird, wurde und wird auf Bitten des Domowina-Verlages nicht weiter verfolgt.

Da bisher nur wenige Artikel aus der Schulversion verfügbar sind (Lemmastrecke "O" sowie Probeartikel in der Lemmastrecke "E"), ist zur Zeit nur der Zugang über die Auswahlliste sinnvoll. Dort sind die auch im Schulwörterbuch vorhandenen Artikel durch ein vorangestelltes, hellblau unterlegtes S gekennzeichnet. Wenn Sie auf das S klicken, gelangen Sie zum Schulwörterbuch-Artikel, beim Klick auf das Wort zum DNW-Artikel. Es ist jeweils ein Wechsel zwischen den beiden Ansichten bzw. Artikeln möglich. Manche, vor allem kurze Artikel unterscheiden sich nur optisch, nicht inhaltlich. Die Schulversion enthält jedoch auch dann Beispielsätze, wenn im DNW darauf verzichtet wurde. Beispiele für Stichwörter, die sich in beiden Versionen relativ stark inhaltlich unterscheiden, sind: Echo, Ecke oder egal.

Hinweise zur Mikrostruktur

Angaben zur Flexion: Der sorbischen lexikographischen Tradition folgend ist die flektierbare Lexik mit einem Zahlensystem versehen, wodurch dem betreffenden Wort das jeweils passende Flexionsparadigma zugewiesen wird. In der Online-Version fungieren die Zahlen als Hyperlinks zu den Mustertabellen, die nach einem Mausklick in einem extra Fenster angezeigt werden.

Angaben zur Valenz werden nur dann aufgeführt, wenn sich die Kasusforderung in der Ausgangs- und Zielsprache unterscheidet. In allen anderen Fällen ist die Valenz den Beispielen zu entnehmen. Bei einfacher Akkusativforderung der transitiven Verben wurde häufig auf Beispiele ganz verzichtet.

Neu im Wörterbuch ist die Behandlung des Aspekts. Die Verben sind nicht nur durch die Abkürzungen p (= perfektiv) und ip (= imperfektiv) markiert, sondern die wichtigsten Verwendungsweisen der beiden Aspekte werden – bei den Verben des Grundwortschatzes – anhand von Beispielen demonstriert. Dabei finden sich als Hilfestellung bei den Beispielen häufig erklärende Zusätze wie (ist dabei) oder (als Fakt), welche die jeweilige Interpretation der Verben verdeutlichen sollen.

Aktionsarten spielen in diesem Wörterbuch eine eher untergeordnete Rolle. Diesbezüglich sei hier auf das ADNW verwiesen. Phraseologismen sind reich vorhanden, Schimpfwörter und Vulgarismen wurden teilweise aufgenommen.

Hinsichtlich der sog. Monosemierung wird ein 1:1-Verhältnis angestrebt, d.h. unterschiedliche Bedeutungen des deutschen Stichworts, die dasselbe niedersorbische Äquivalent haben, werden zu einer Übersetzungsbedeutung zusammengefasst. Dadurch wird eine größere Übersichtlichkeit erreicht.

Unsicherheiten

Es kommt vor, dass bestimmte Stellen im Artikel, z.B. ein niedersorbisches Wort oder Beispiel durch Fragezeichen [???] gekennzeichnet sind. In diesen Fällen konnte entweder bisher noch keine niedersorbische Entsprechung gefunden werden oder die Kennzeichnung spiegelt die Unsicherheit der Autoren und der übrigen Informanten wider, ob der jeweilige niedersorbische Ausdruck im gegebenen Zusammenhang angemessen und für Muttersprachler akzeptabel ist. In der Endversion des Wörterbuchs werden diese Kennzeichnungen verschwinden – in der vorliegenden vorläufigen Fassung werden sie aber bewusst beibehalten. Wenn Sie einen Vorschlag machen möchten, schreiben Sie uns!

Die Existenz solcher Unsicherheiten ist auf den mangelnden lexikalischen Ausbau des Niedersorbischen bzw. eine unzureichende Konsolidierung lexikalischer Einheiten im schriftsprachlichen Gebrauch zurückzuführen. Dies betrifft – historisch bedingt – vor allem Bezeichnungen aus Wissenschaft und Technik, aus dem Bereich der industriellen Massenproduktion und der Massenmedien. Es kommt erschwerend hinzu, dass das niedersorbische Schrifttum bislang noch nicht vollständig ausgewertet ist und für die Zwecke der Lexikographie zugänglich gemacht werden konnte.

Fragen – Anregungen – Kritik

Unten auf der Seite ist jeweils die E-Mail-Adresse des Sorbischen Instituts (Zweigstelle Cottbus) angegeben. Wenn Sie Fragen oder Anmerkungen zu einzelnen Artikeln haben, nutzen Sie bitte das kleine Briefsymbol, das sich jeweils in der oberen rechten Ecke eines Artikels befindet. Wenn Sie dieses Symbol anklicken, öffnet sich Ihr Mailprogramm mit einem Hinweis auf das betreffende Stichwort in der Betreff-Zeile.

Zweigstelle für niedersorbische Forschungen des Sorbischen Instituts / Wótnožka za dolnoserbske slěźenja Serbskego instituta
August-Bebel-Straße / droga Augusta Bebela 82
03046 Cottbus / Chóśebuz
Tel.: 0355-48576 482
Fax: 0355-48576 494

Hinweise zur Benutzung des DNW

erhalten Sie unter der Rubrik "Hilfe".

Stand der Bearbeitung

Die in der aktuellen Version angebotenen lexikographischen Informationen sind zwar weitgehend zuverlässig, stellen aber gleichwohl noch nicht notwendig die endgültige Fassung der einzelnen Wörterbucheinträge dar. Die folgende Liste gibt einen Überblick über die derzeitige Verfügbarkeit von Artikeln (Stand: 6. November 2014). Die mit * gekennzeichneten Buchstaben (Lemmastrecken) liegen bereits in der vollen Ausbaustufe vor. Sie enthalten schon annähernd alle Stichwörter, die auch in der späteren Druckversion erscheinen werden. Nur die Lemmastrecken V (teilweise, ab "Vernachlässigung") und W entsprechen noch der vorherigen Auslegung des DNW auf 40.000 Stichwörter. Diese werden also in Zukunft noch um zahlreiche weitere Wörter ergänzt werden.

A*
Vollständig verfügbar
B*
Vollständig verfügbar
C*
Vollständig verfügbar
D*
Vollständig verfügbar
E*
Vollständig verfügbar / Artikel der Schulversion: Ebbe bis Eimer
F*
Vollständig verfügbar
G*
Vollständig verfügbar
H*
Vollständig verfügbar
I*
Vollständig verfügbar
J*
Vollständig verfügbar
K*
Vollständig verfügbar
L*
Vollständig verfügbar
M*
Vollständig verfügbar
N*
Vollständig verfügbar
O*
Vollständig verfügbar (einschließlich Schulversion)
P*
Vollständig verfügbar
Q*
Vollständig verfügbar
R*
Vollständig verfügbar
S*
Vollständig verfügbar
T*
Vollständig verfügbar
U*
Vollständig verfügbar
V
Vollständig verfügbar
W
Vollständig verfügbar
X*
Vollständig verfügbar
Y*
Vollständig verfügbar
Z*
Vollständig verfügbar